Wertstatt

Mobiles Repair Café für den öffentlichen Raum

Die „Wertstatt“ ist ein ehrenamtlich geführtes und mobiles Repair Café, das einen regelmäßigen und leicht zugänglichen Begegnungsraum für die diverse Bewohnerschaft des Märkischen Viertels darstellt.

Was sind die Ziele des Projektes?

Eine stabile Ehrenamtsgruppe gewinnen

Erstes Ziel ist es, eine Gruppe an Ehrenamtlichen zu gewinnen, mit der die Projektverantwortlichen gemeinsam ein Repair Café in Form eines Fahrradanhängers und eines gut ausgestatteten Werkzeugkoffers auf die Räder stellen.

Selbstwirksamkeitserfahrungen der Ehrenamtlichen möglich machen

Die Ehrenamtlichen sollen unter Begleitung des Projektteams die Entscheidungen selbst treffen, ihre Expertise zum Reparieren einbringen und damit das Repair Café eigenverantwortlich gestalten. Die Gruppe soll sich mit dem Projekt identifizieren und Anerkennung dafür erfahren. Das mobile Repair Café wird ab dem Frühjahr 2021 von der Ehrenamtsgruppe selbst geführt.

Einen Begegnungsraum schaffen und aneignen

Das Café hat zum Ziel mittels aufsuchender Arbeit einen niedrigschwelligen, öffentlichen und kostenfreien Begegnungsraum im Märkischen Viertel zu schaffen, wo Besucher*innen zusammenkommen, um Dinge zu reparieren und sich auszutauschen. Die Ehrenamtsgruppe und die Besucher*innen sollen sich den Ort für die Betriebszeit aneignen können.

Für Nachhaltigkeit sensibilisieren

Mit dem lebensnahen Thema des Reparierens sollen die Besucher*innen mit Spaß lernen, wie einfach es sein kann, etwas Kaputtes wieder ganz zu machen. Das Café wird wöchentlich an einem geeigneten Ort im öffentlichen Raum des Stadtteils geöffnet sein. Dabei werden verschiedene Orte ausprobiert.

Veränderungsbedarfe zum Thema Nachhaltigkeit identifizieren und adressieren

Zusätzlich zum regelmäßigen Cafébetrieb werden einige Veranstaltungen und Aktionen durchgeführt, die gezielt an relevanten Themen, die aus dem Café identifiziert werden, ansetzen. Es sollen verschiedene Perspektiven kennengelernt und Veränderungsbedarfe diskutiert werden, welche schließlich an verantwortliche Akteur*innen adressiert werden können. Die Veranstaltungen sollen mit der Ehrenamtsgruppe erarbeitet, organisiert und durchgeführt werden.

An wen richten sich die Aktivitäten?

Es werden zwei verschiedene Gruppen adressiert. Zum einen die Ehrenamtsgruppe, die den Bau und den Betrieb des Cafés stemmt, zum anderen die Besucher*innen des Cafés und der Veranstaltungen. Die Ehrenamtsgruppe richtet sich vorwiegend an Personen, die ein Interesse und Kompetenzen im Reparieren und Werken haben, ist aber grundsätzlich offen für alle, die sich einbringen wollen. Das Repair Café und die Veranstaltungen richten sich an alle Bewohner*innen des Märkischen Viertels und Interessierte. Es soll ein offener Ort für alle werden.

Was soll im Projekt passieren?

Vorbereitungsphase

Zu Beginn des Projektes wird die Ehrenamtsgruppe zusammengestellt und gemeinsam mit Ihnen das Repair Café geplant, gebaut und gestaltet. Es werden ein Fahrradanhänger umgebaut und eine Werkzeugkiste angelegt. Es wird festgelegt, welche verschiedenen Reparaturen wie z.B. Textil-, Metall-, Elektro- oder Holzreparatur angeboten werden können und ein erster geeigneter Ort ausgewählt und beworben.

Durchführungsphase

Wenn das Café einsatzbereit ist, wird einmal pro Woche für mehrere Stunden ein öffentlicher Ort damit bespielt. Es wird kostenlose Getränke geben und die Möglichkeit Dinge unter Begleitung zu reparieren. Das Café soll präsent und einladend sein sowie neugierig machen. Im Laufe der Projektzeit werden drei bis vier verschiedene Orte ausgewählt, an denen das Café jeweils für ca. sechs Wochen einmal pro Woche angeboten wird. Neben dem Regelbetrieb wird es möglich sein, mit dem Café lokal ansässige Einrichtungen zu besuchen.

Nach ein paar Wochen Betrieb, entwickeln die Ehrenamtsgruppe und das Projektteam erste Ideen für geeignete Aktionen und Veranstaltungen, womöglich gemeinsam mit Besucher*innen des Cafés. Hierbei können auch Expert*innen eingeladen oder Kooperationspartner*innen im Viertel gewonnen werden. Ziel ist es, Inhalte und Methoden politischer Bildung einzubringen.

Nach Ende der Projektlaufzeit in PartQ soll sich das Repair Café idealerweise verstetigt haben und weiterhin regelmäßig im öffentlichen Raum im Märkischen Viertel zu finden sein.

Modellquartier:

Berlin Märkisches Viertel

Laufzeit:

01.01. – 30.09.2022

Träger:

Albatros gGmbH
e.dahms@albatrosggmbh.de

Die Partizipationsprojekte werden im Rahmen des Modellprojekts PartQ – Aufsuchende politische Bildung im Quartier umgesetzt.

PartQ wird gefördert durch die Bundeszentrale für politische Bildung.