Unsere Umwelt im Viertel!

Kinder nehmen Einfluss auf ihre Umwelt

Das Vorhaben nutzt umweltpädagogische Ansätze für Kinder, um für umweltpolitische Themen und Veränderungsbedarfe bei den Kindern, aber auch in ihrem sozialen Nahumfeld zu sensibilisieren.

Was sind die Ziele des Projektes?

Durch das Vorhaben sollen Schüler*innen einer Grundschule in der Weststadt befähigt und ermutigt werden, aktiv auf ihr direktes Lebensumfeld einwirken zu können. Dabei wird das soziale Nahumfeld der Kinder (Eltern, Verwandte etc.) mit einbezogen. Es sollen Bewusstseinsprozesse angestoßen und Veränderungsbedarfe erkannt werden, sodass nachhaltig Zugänge zur Gestaltung und Mitbestimmung im Stadtteil geschaffen werden. Die Kinder lernen, wie sich ihr eigenes, aber auch gesellschaftliches Handeln auf das Leben in der Weststadt einwirkt.

Auf dem Fest „Kindergipfel“ werden die Ergebnisse der verschiedenen umweltpädagogischen Veranstaltungen präsentiert und mit Eltern sowie politischen Vertreter*innen diskutiert, um die Veränderungsbedarfe auch an zuständige Stellen zu adressieren.

Auf der Projektwebseite und in Form einer Broschüre wird das Vorhaben dokumentiert. Das Projekt als Ganzes soll einen Impuls für einen nachhaltigen und partizipativen Prozess wirken und mit verschiedenen Akteur*innen und Zielgruppen auch nach Ende der Projektlaufzeit weiterentwickelt werden.

An wen richten sich die Aktivitäten?

Das Projekt richtet sich an Schüler*innen der Grundschule Altmühlstraße sowie deren soziales Nahumfeld. Durch eine bereits existierende Kooperation besteht bereits ein vertrauensvolles Verhältnis zu über 60 Kindern aus der Weststadt. Diese Kinder sollen in ihrer gesamten Vielfalt Brücken zu erwachsenen Bewohner*innen mit den unterschiedlichsten gesellschaftlichen Hintergründen bilden.

Was soll im Projekt passieren?

Zu Beginn werden mit einer bestehenden Gruppe an Kindern gemeinsam Informationsstrategien entwickelt, um weitere Kinder und ihr soziales Nahumfeld für das Projekt zu gewinnen. Es folgt eine Gruppenfindungsphase, in der zudem die Wünsche und Bedarfe aller Teilnehmenden erfragt werden. Anschließend finden im Laufe des Projektes Workshops, Aktionen, Exkursionen und weitere umweltpädagogische Maßnahmen rund um die Themen Natur, Umwelt und Nachhaltigkeit statt.

Parallel dazu führen die beteiligten Kinder eine aktivierende Befragung mit ihrem sozialen Nahumfeld durch. Im Sommer planen die Kinder in Kleingruppen das Kinderfest „Kindergipfel“, welches im Juli stattfindet. Dort werden die Zwischenergebnisse und Methoden präsentiert und diskutiert. Ein wichtiges Element des Kindergipfels ist es, die im Vorfeld erarbeiteten Veränderungsbedarfe und Forderungen an die Lokalpolitik zu überreichen und im weiteren Verlauf eine mögliche Umsetzung zu verhandeln. Anschließend wird es weitere Aktionen oder Exkursionen geben.

Zum Schluss werden die Dokumentation und die Projektwebseite fertiggestellt, das Projekt mit allen Beteiligten reflektiert und Anschlussaktivitäten erarbeitet.

Modellquartier:

Braunschweig Weststadt

Laufzeit:

01.01. – 30.09.2022

Träger:

NaturFreunde Jugend Niedersachsen
konstantin.prael@nfj-nds.de

Die Partizipationsprojekte werden im Rahmen des Modellprojekts PartQ – Aufsuchende politische Bildung im Quartier umgesetzt.

PartQ wird gefördert durch die Bundeszentrale für politische Bildung.