Strukturen kommunalen Bildungsmanagements in Deutschland

Working Paper

Christian Brüggemann, Dana Tegge, Oktober 2018

Kommunales Bildungs­manage­ment hat in den vergangenen Jahren deutlich an Kontur gewonnen. Kreise und kreisfreie Städte übernehmen zunehmend mehr Verantwortung für die Koordination von Bildungs­ange­boten und Bildungseinrichtungen.

Kennzeichen dieses Wandels sind z. B. hohe Teilnahmequoten an Förderprogrammen zur Entwick­lung von Bildungslandschaften, die große Zahl der zwischen Kom­munen und Transferagenturen unterzeichneten Zielvereinba­run­gen zum Aufbau eines kommuna­len Bildungsmanagements und die sich intensivierende kommunale Bildungsberichterstattung.

Die vorliegende Studie untersucht Strukturen kommunalen Bildungs­managements in Kreisen und kreisfreien Städten in Deutsch­land. Exemplarisch wird anhand von Programmteilnahmequoten, Zielvereinbarungen und veröffent­lichten Bildungsberichten der Stand kommunalen Bildungs­managements in Deutschland beschrieben. Durch einen systematischen Vergleich von Kreisen und Städten, Bundes­ländern, siedlungsstrukturellen Kreistypen und regionalen Lebensverhältnissen entsteht ein differenziertes Bild über Gemein­samkeiten und Unterschiede zwischen Kommunen.

Die Studie dient als Grundlage für eine vertiefende wissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem Phänomen des kommunalen Bildungs­managements im Rahmen der wissenschaftlichen Begleitung der BMBF-Förderrichtlinien „Bildung Integriert“ und „Kommunale Koordinierung der Bildungs­angebote für Neuzugewanderte“.

Kontakt:

Christian Brüggemann – c.brueggemann@minor-wissenschaft.de

Weitere Informationen:

41 Seiten

 

Diese Publikation wurde im Rahmen des Projektes „Wissenschaftliche Begleitung Transferinitiative Kommunales Bildungsmanagement“ veröffentlicht.

Die Wissenschaftliche Begleitung der Förderrichtlinien „Bildung integriert“ und „Kommunale Koordinierung der Bildungsangebote für Neuzugewanderte“ wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung finanziert.