Aufsuchende politische Bildung im Quartier

Der Sozialraum Quartier als Lernort für die Förderung politischer Partizipation

Johanna Blender, Juli 2021
Unter Mitarbeit von Wassili Siegert, Jakob Quentin, Maëlle Dubois, Imge Tak

Bildung ist Voraussetzung für die Partizipation an gesellschaftlichen und politischen Prozessen. Als Ressource wird sie jedoch maßgeblich von sozioökonomischen Voraussetzungen bestimmt. Umgekehrt ist die Repräsentation aller Menschen unumstößliche Grundlage des demokratischen Systems. Derzeit führen politische Ungleichheiten und fehlende politische Repräsentation zu einer beiderseitigen Entfremdung zwischen bestimmten Bevölkerungsgruppen und politischen Akteuren.

Konsequenzen gesamtgesellschaftlicher Entwicklungen wie dem demografischen Wandel, Migration und ungleichen wirtschaftlichen Entwicklungen zeigen sich in einer zunehmenden sozialen Spaltung und sozialräumlichen Segregation, die regional geballt in Wohnquartieren auftritt. So äußert sich der gesamtgesellschaftliche Rechtsruck in einer Zunahme rechtsextremer und -populistischer Einstellungen und Aktivitäten vermehrt in segregierten Wohnquartieren.

Der Sozialraum Quartier weist hohes Potenzial für aufsuchende politische Bildungsarbeit auf. Ziel der Ansätze ist es, Radikalisierungstendenzen in den Quartieren entgegenzuwirken, politische Partizipation zu fördern und den nachbarschaftlichen Dialog communityübergreifend zu stärken.

Dieses Working Paper beleuchtet Fragen, denen sich aufsuchende politische Bildungsarbeit im Quartierskontext stellen muss. Daran anschließend wird das Konzept der aufsuchenden politischen Bildung, theoretische und praktische Aspekte sowie konkrete Praxisbeispiele vorgestellt. Abschließend wird ein Ausblick auf das Projekt PartQ gegeben.

Das Wichtigste in Kürze:

5 Seiten

Download als PDF (0,1 MB)

Vollversion:

64 Seiten

Download als PDF (0,7 MB)

Kontakt

Maëlle Dubois
m.dubois@minor-wissenschaft.de

Diese Publikation wurde im Rahmen des Projektes PartQ – Aufsuchende politische Bildung im Quartier veröffentlicht.

Das Projekt wird gefördert durch die Bundeszentrale für politische Bildung.