Fachveranstaltung im Rahmen des Aktionsplans Roma

Bekämpfung von Antiziganismus in Berlin – Zugänge zu Ausbildung und Arbeitsmarkt

Die Fachveranstaltung widmet sich dem Thema Bekämpfung von Antiziganismus in Berlin – Zugänge zu Ausbildung und Arbeitsmarkt.

Katarina Niewiedzial, Beauftragte für Integration und Migration des Senats von Berlin wird die Veranstaltung eröffnen. Hajdi Barz, Geschäftsführerin von RomaniPhen e.V. stellt die Empfehlungen der Unabhängigen Kommission Antiziganismus und notwendige Maßnahmen auf Landesebene vor. Nach anschließender Frage- und Diskussionsrunde erläutern Hamze Bytyci und Milena Ademovic, Mitgliedern des Roma- und Sinti- Arbeitskreises die politischen Partizipationsmöglichkeiten des Beirats für Angelegenheiten der Roma und Sinti in Berlin.

In der zweiten Hälfte folgt die Podiumsdiskussion „Was ist dringend zu tun? Aktuelle Herausforderungen bei Ausbildung und auf dem Arbeitsmarkt für Menschen mit (zugeschriebenen) Roma-Hintergrund“ mit Eleonore Bekamenga, AYEKOO – Arbeit und Ausbildung e.V., Brigitte Franz, SenIAS, Abteilung I, Georgi Ivanov, Amaro Foro e.V., Oliver Kurz, Regionaldirektion Berlin-Brandenburg der Bundesagentur für Arbeit und Sabina Salimovska, RAA e.V., moderiert von Christian Pfeffer-Hoffmann, Minor.

Abschließend stellt Anne von Oswald die Ergebnisse der Umfrage über die Dialogveranstaltungen und der Weiterentwicklung des Programmdialogs im Jahr 2022 vor.

Bitte beachten Sie, dass für diese Veranstaltung die 2-G COVID-Regel (genesen / geimpft) gilt.

Minor Sterne

Datum:

23.11.2021

Ort:

Die Veranstaltung findet hybrid statt:

Im Konferenzraum „Chicago“ von Lohmann und Birkner, Alt-Reinickendorf 25, 13407 Berlin

oder über Zoom.

Kontakt:

programmdialog@minor-wissenschaft.de

Diese Veranstaltung findet im Rahmen des Projektes Moderierter Programmdialog im Rahmen der Weiterentwicklung des Aktionsplans zur Einbeziehung ausländischer Roma statt.

Das Projekt wird im Auftrag und mit Förderung der Berliner Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales umgesetzt.

Logo: Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales